Burg Greifenstein (Foto J. Thamer)

ERLEBNISBURG – DIE WELT DER GLOCKEN AUF BURG GREIFENSTEIN

Auf einem mächtigen Basaltfelsmassiv im Westerwald thront, mit majestätisch-schönem Blick ins Lahntal, die mittelalterliche Burg Greifenstein. Die Aussicht auf die waldreiche Landschaft bis hin zum großen Dünsberg im Gleiberger Land ist atemberaubend und allein das ist sicherlich einen Besuch der Burg wert. Es fällt schwer, sich einem solch eindrucksvollen Blick zu lösen. Aber Burg Greifenstein, übrigens Geopunkt im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus und ein Denkmal von nationaler Bedeutung, hat noch einiges mehr zu bieten.

Starkes Doppel – die Schlosskirche über der Katharinenkapelle

Werfen wir zum Beispiel mal einen Blick auf die Barockkirche, eine der wenigen erhaltenen Doppelkirchen Deutschlands. Doppelkirchen sind Gotteshäuser, die aus zwei getrennten Hauptschiffen bestehen. Auf Greifenstein wurde über der spätgotischen Katharinenkapelle aus dem 15. Jahrhundert Ende des 17. Jahrhunderts eine barocke Schlosskirche errichtet.

Beide kann man besichtigen und beide haben ihren ganz eigenen Reiz. An der barocken Pracht im Obergeschoss kann man sich nicht sattsehen und schon eine Etage tiefer fühlt man sich in der Katharinenkapelle ins Mittelalter versetzt. Die Kasematten und Verteidigungskammern, durch die damals die Gläubigen die Kapelle betreten haben, unterstreichen diesen Eindruck noch.

Noch ein Doppel – Bergfried mit zwei Türmen

Logisch, wir befinden uns ja auch in einer Burg aus dem 13. Jahrhundert! Und die wollen wir uns nun einmal genauer ansehen. Über den Kirchplatz und steinerne Treppen, vorbei an Südbastion und altehrwürdigen Gewölben, gelangen wir zum Bergfried. Die beiden Doppeltürme wurden im 14. Jahrhundert auf der alten Schildmauer errichtet. Schon beim Besteigen der hölzernen Außentreppe genießen wir den eindrucksvollen Blick über die Burganlage und weit hinein ins Greifensteiner Land.

Das Treppenhaus im Inneren ist liebevoll ausgestattet. Oh Schreck, wer steht da plötzlich hinter uns? Nein, keine Sorge: Der Türmer, der dort aus seiner originalgetreu eingerichteten Türmerstube auf uns blickt, ist nicht echt! Und so erklimmen wir Stufe um Stufe, bis wir ganz oben im Nassauer Turm angelangt sind. Über einen aussichtsreichen Verbindungsgang gelangen wir in den Bruderturm, der heute das Glockengeläut mit drei Glocken beherbergt.

Glockenwelt – Glocken aus aller Welt

Womit wir auch schon beim Thema sind. Denn noch mehr sehens- und hörenswerte Glocken hängen im Bollwerk Roßmühle. Früher wurde hier in einer von Rössern angetriebenen Mühle Getreide gemahlen. Daher rührt der Name des ehemaligen Geschützturms. In diesem ist das Museum Glockenwelt Burg Greifenstein untergebracht. Die älteste Glocke im Museum ist noch älter als die Burg. Sie stammt aus dem 11. Jahrhundert. Mit über 100 Glocken ist die Glockenwelt Burg Greifenstein die bedeutendste Glockensammlung Deutschlands.

Im Obergeschoss beginnt eine Reise um die Welt. Rundherum sind berühmte Glocken ausgestellt oder abgebildet, über deren Geschichte man allerhand Wissenswertes erfährt. Im ersten Untergeschoss wird so manches Geheimnis um Glocken gelüftet. Woher kommen sie, wozu braucht man sie und wie werden sie gemacht? Klangvoll wird es dann im unteren Bereich des Bollwerks. Hier kann man die Glocken nach Herzenslust klingen lassen. Denn die Glockenwelt versteht sich auch als Museum zum Mitmachen.

Hochzeitsglocken auf Burg Greifenstein

Auf Burg Greifenstein ist also allerhand geboten. Am besten erkundet man die Gemäuer im Rahmen einer Burgführung. Eine urige Burggastronomie bietet Platz für Familien- und Vereinsfeiern. Außerdem finden regelmäßig Events auf der Burg statt. Und wer die Hochzeitsglocken an einem besonderen Ort hören möchte, kann sogar auf der Burg heiraten!

Besonders bemerkenswert ist, dass Burg und Museum einem Verein gehören. Das der weitere Verfall der Burg aufgehalten werden konnte, ist den ehrenamtlichen Helfern des Greifenstein-Vereins und natürlich einer Reihe von Förderern und Sponsoren zu verdanken. Gut so, denn so bleibt ein Besuch auf Burg Greifenstein auch weiterhin ein unvergessliches Erlebnis!

Burg Greifenstein (Foto J. Thamer)

Jörg Thamer

Jörg Thamer ist seit einigen Jahren Kooperationspartner des Lahntal Tourismus Verbandes. In seinen Blogs schreibt er über das Wandern in der Heimat (Lahntastisch) und das Wandern jenseits der Heimat (Outdoorsüchtig).